DEUTSCH

Populismus ist einfach, Demokratie komplex und immer ein Ausgleich pluraler Interessen. Deshalb ist Populismus auch eine innewohnende Gefahr demokratischer Gesellschaften.

Wir zeigen, wie Populismus eine Demokratie von innen aushöhlen kann.

In den letzten Monaten recherchierten wir populistische Strategien und demagogische Tricks quer durch alle Länder. Wir befragten Wissenschaftler, Aktivisten und Künstler, die sich mit dem Thema beschäftigen. Mit ihrer Hilfe identifizierten wir 10 POPULISTISCHE STRATEGIEN und ein KLEINES ALPHABET DER DEMAGOGIE, das bevorzugt von Populisten benutzt wird.

Als größtes Medium unserer Zeit ist das Internet ein Feld politischer Einflussnahme und Manipulation. Für FOLLOWYOUR.PET wenden wir die recherchierten Strategien und Tricks auf den populärsten Inhalt im Web an: Süße Katzen-GIFs. Als überarbeitete ‘Trojanische Katzen’ speisen wir sie wieder ins Web ein, um zu veranschaulichen, wie wir unbewusst durch Populisten und Demagogen beeinflusst werden. Und weil auch dir eines unserer Katzen-GIFs begegnet ist, bist du jetzt hier. Beeinflusst und bereit zur Meinungsbildung.

Boris Eldagsen & Sabine Taeubner

 

 

 

10 POPULISTISCHE STRATEGIEN

 

#01: Gehe von der Idee eines Volkes aus, das die gleichen Werte hat und das Gleiche will. Das Volk ist gut und stellt die schweigende Mehrheit der Bevölkerung dar.

 

#02: Bestehe darauf, dass das gute Volk von bösen,korrupten Eliten regiert wird, die nicht zum Volk gehören. Sei anti-elitär: Kämpfe gegen “die, da oben”.
Präsentiere dich als eine/r aus dem Volk und zeige, dass du nicht zur Elite gehören willst.

 

#03: Da das Volk nicht mit einer Stimme sprechen kann, braucht es ein Sprachrohr. Zeig, dass du dieser Verstärker bist und den Willen des Volkes kennst. Wie du diesen Willen herausfindest? Einfach nur das wahre Volk aus der Gesamtheit der Bürger herausfiltern! Verkünde dann den Volkswillen und versprich, diesen in die Tat umzusetzen. Das gibt deinen Wählern die Erlaubnis wieder passiv zu werden und dir das Regieren zu überlassen, denn: „Er will, was wir wollen!“

 

#04: Sei anti-pluralistisch. Wir sind das Volk – eine Opposition kann es deshalb nicht geben. Wozu Wahlen, Parlamente und Debatten? Wir alleine haben recht und wissen, was gut für uns ist. Wer gegen uns ist, ist gegen das Volk.

 

#05: Wir sind das Ganze. Deshalb sind wir auch keine Partei, sondern eine Bewegung, eine Front. Eine Politik, die sich in Gruppen aufteilt, von denen jede etwas Anderes will und verspricht, brauchen wir nicht mehr.

 

#06: Wie kann es sein, dass das gute Volk von derbösen Elite regiert wird? Die Institutionen und die Presse stecken mit ihr unter einer Decke und lassen dich nicht zum Zuge kommen. Du bist das Opfer, gegen das sich die „Volksverräter“ und die „Lügenpresse“ verschworen haben. Nimm diese Opferrolle an, du kannst mit ihr punkten.

 

#07: “Glaubt keinem außer uns!” Jeder, der gegen uns ist, ist ein Volksverräter und wird vom Ausland oder den bösen Eliten gelenkt. Das gilt besonders für die Opposition, die Presse, die Gutmenschen.

 

#08: Du erkennst den geheimen Plan: Es gab keine Mondlandung, die Wolken werden von anderen gemacht und Reptiloiden beherrschen die Menschheit. Endlich macht das alles einen Sinn! Warum sehen das die anderen nicht? Verschwörungstheorien helfen dir, Zweifel zu zerstreuen.

 

#09: Vereinnahme den Staat, denn er gehört dem Volk! Vereinnahme die Gerichte und die Medien, denn sie sollen dem Volk und nicht den Eliten dienen. Kunst & Kultur? Soll zur Glorifizierung unseres Volk dienen!

 

#10: Schaffe dir das Volk, für das du schon immer gesprochen hast:

  • Ändere die Verfassung und mach den von dir vertretenen Volkswillen allgemeingültig.
  • Gib jedem, der dich unterstützt etwas vom großen Kuchen.
  • Gib Volksverrätern die Bestrafung, die sie verdienen.

 

 

 

 

DAS KLEINE ALPHABET
DER DEMAGOGIE

 

A: Führe. Strahle Selbstvertrauen aus.

 

B: Erkläre die Krise zum Dauerzustand: Mit dem Land geht es bergab. Verstärke Ängste, um Akzeptanz für deine Lösungsvorschläge zu schaffen.

 

C: Vereinfache! Finde klare Worte um das Kind beim Namen zu nennen. Es ist alles gar nicht so kompliziert, wie die anderen immer sagen.

 

D: Mach simple Versprechungen! Wenn du an der Macht bist, wirst du alle Probleme lösen.

 

E: Dräng zur Eile: Der Feind schläft nicht und Morgen kann alles schon zu spät sein.

 

F: Logik der Alternativlosigkeit: Verhalte dich so, als ob das, was du tust, das einzig Logische ist. Damit machst Du alle Andersdenkenden unsicher und lächerlich.

 

G: Führe die Masse, indem du ihre Gefühle bestätigst.

 

H: Lenke dabei starke negative Emotionen wie Hass, Neid, Angst, Wut, Aggression zu deinen Zwecken um.

 

I: Wiederhole! Wiederhole deine These. Steigere die Radikalität mit jeder Wiederholung und mach sie zu einer Wahrheit. Steter Tropfen höhlt den Stein.

 

J: Mache Lärm und man hört dir zu!

 

K: Präsentiere zuerst eine überzogene, absurde Forderung dessen, was du durchsetzen willst. Alle werden entsetzt sein. Dann leg deine eigentliche, reduzierte Forderung nach. Im Verhältnis zur Ersten klingt diese harmlos und wird akzeptiert werden.

 

L: Leugne die Verantwortung für die gegenwärtige Situation. Auch wenn Du der Brandstifter bist: Gezündelt haben am Ende doch die anderen.

 

M: Polarisiere: Lass keinen Raum für Zwischentöne. Schwarz oder weiß, gut gegen böse. Und mache deutlich: Die anderen sind böse. Sehr böse.

 

N: Mach Diskussion unmöglich: Lass dich nicht auf ein Thema festlegen, und wechsle es schneller, als du korrigiert werden kannst. Bis man deine Aussagen überprüft hat, bist du inhaltlich schon längst weiter.

 

O: Benutze unscharfe Begriffe und Verallgemeinerungen, die Raum für Projektionen lassen. Sprich so allgemein du kannst – und jeder kann sich mit dir identifizieren.

 

P: Beantworte Fragen mit Gegenfragen, um zu verhindern, dass die eigentlichen Inhalte diskutiert werden.

 

Q: Benutze Pseudologik nach folgendem Schema:
a) Der Papst hat einen Freund.
b) Dieser Freund ist Anarchist.
c) Der Papst ist Anarchist.
Wenn du c) nur andeutest und deinen Zuhörern den Rückschluss überlässt, wird sich dieser als Wahrheit durchsetzen. Und du hast niemanden direkt beschuldigt.

 

R: Benutze Begriffe deiner politischen Feinde und definiere sie neu.
Ein guter Slogan ist ein guter Slogan. Warum neu nachdenken? Nimm einfach, was sich bewährt hat und tausche den Inhalt nach deinen Wünschen aus.
So kassierst Du beide Seiten ein und machst die sprachlichen Waffen deiner Feinde unbrauchbar.

 

S: Lüge offen: Wahr ist alles, was weiterhilft, unwahr oder verleumderisch, was dein Vorhaben gefährdet.

 

T: Mach deine Gegner lächerlich: Zeige, dass sie nicht für Führungspositionen geeignet sind.

 

U: Werde persönlich um die Aufmerksamkeit von den Kernfragen abzulenken. Wenn nichts mehr hilft: Ab unter die Gürtellinie!

 

V: Für das Volk und die Gegner des Volkes gelten unterschiedliche Regeln. Denn die Gegner sind böse und haben keine Gleichbehandlung verdient.

 

W: Mach Vorurteile zu Lösungen. Finde einen Schuldigen, mit dem die Probleme einfach zu beseitigen sind.

 

X: Rechtfertige rabiate Mittel gegen die Feinde des Volkes durch ihre Schuld an der existierenden Krise. Der Zweck heiligt die Mittel.

 

Y: Gib Selbstachtung durch Abwertung. Wenn das Volk auf Andere herabschauen kann, fühlt es sich besser.

 

Z: Sei nationalistisch: Bestehe darauf, dass dein Land das Beste ist. Das Land, das es mehr zu schützen gilt, als andere. Durch die Aufwertung gibst du dem Volk Selbstachtung, für die es sich dankbar zeigen wird.